Hatha Yoga – was ist das?

Hatha Yoga ist alles, was mit dem Körper zusammenhängt.
Egal, welchen Yogastil du machst – Hatha ist die Basis.
Während in manchen Weltansichten/ Religionen der Körper heute noch immer eher als notwendiges Übel gilt, das überwunden werden muss (Erlösung), haben sich die meisten Yogis – vor allem im Westen, erfreulicherweise mit der Existenz des Körpers angefreundet. Wir arbeiten mit unserem Körper, um mehr Zugang zu unserem Inneren zu bekommen.

Hatha (Yoga) stellt Gegensätze dar:
Ha (Sonne) Tha (Mond) das männliche und das weibliche Prinzip von Anstrengung und Loslassen. Diese beiden Pole begleiten uns durch das ganze Leben und das ist gut, denn wir brauchen beides, um ausgeglichen sein oder werden zu können. Wenn ich nicht weiß, wie sich „kalt“ anfühlt, weiß ich auch nicht, wie sich „warm“ anfühlt. Die für mich angenehmste Temperatur liegt irgendwo in der Mitte, diese kann ich erst dann regulieren, in dem ich vorher beide Pole am eigenen Körper erfahren habe.

Oft kommen Schüler zum Yoga, in der Erwartung, hier werde nur entspannt und gedehnt.
Wäre das so, würden wir einen Pol ausgrenzen und uns so die Chance nehmen, in der Mitte anzukommen. Es wäre so, als hätten wir nur kaltes oder nur heißes Wasser zur Verfügung.
Dass Yoga mehr als nur Entspannen und Dehnen ist, zeigt sich, wenn wir uns eine andere Übersetzung von Hatha anschauen. Hatha bedeutet nämlich auch „Anstrengung“ oder sogar „Gewalt“. Was zunächst brachial klingt, ist ein wichtiger Aspekt, um Ausgeglichenheit schaffen zu können. Denn wer immer nur dehnt und entspannt, stärkt immer nur eine Seite der Medaille. Um stabil und ausgeglichen zu sein, brauchen wir auch Kraft und Anstrengung.
Und das ist auch logisch: wenn ich den Wunsch habe z.B. von Leipzig nach München zu kommen, dann muss ich mich in Bewegung setzen. Ich muss diesen Weg gehen, fahren, fliegen etc, kurz: ich muss raus aus der Bewegungslosigkeit, damit ich mich auf mein Ziel zubewege und im besten Fall sogar ankomme.
Genauso ist es mit der inneren Kraft und Stabilität. Wenn ich den Wunsch habe, stärker zu werden, körperlich und geistig, dann werde ich etwas dafür tun müssen. Allein vom Entspannen werde ich nicht kräftiger.

Kurz: Hatha Yoga ist die körperliche Arbeit beim Yoga. Der gröbste Zugang zu uns selbst. Wir spüren, lernen unseren Körper kennen und erreichen damit automatisch auch unseren Geist.
Das ist es auch, was Yoga von Sport unterscheidet. Es geht nicht NUR um die Bewegung des Körpers. Der Geist geht immer mit. Manchmal früher, manchmal später. Und es ist auch egal wann. Wichtig ist, dass wir uns in Bewegung setzen.