Kannst du dir vorstellen, dass alles, was passiert, genau im richtigen Moment passiert?
Ob du bis zum Hals verliebt bist oder in der Krise steckst.
Beides kommt genau dann, wenn du es brauchst.

„Wer braucht denn Krisen?!“ könnte deine Antwort sein.

„Du.“ Ist meine.

Wir alle brauchen Krisen. Genauso wie die Höhepunkte, den Jubel, Freudentaumel und all das schöne Zeug. Das eine funktioniert nur mit dem anderen.

Wie lernen wir, was l e i c h t bedeutet?

Indem wir wissen, was s c h w e r ist.

Wir brauchen den Gegenpol, um uns in unserer Welt zurechtzufinden.

Im Buch „Gespräche mit Gott“ hat der Auto Neale Donald Walsch ein schönes Beispiel:

Stell Dir vor, du bist Licht und befindest dich in einem Raum voller Licht. Du wirst keine Ahnung haben, wer du bist. Bis einer kommt, und das Licht ausmacht.

Deswegen brauchen wir die Krisen, die Dunkelheit. Damit wir erkennen können, wer wir sind.

Deswegen freu dich doch mal über die nächste Krise. Sie wird dich voran bringen.

Ob im Job oder privat.

Also, lasst uns auch die Krise feiern und zack, wird Gold draus.

(Verena)